verstorbene Filmstars - eine Hommage an Legenden
 Home
 Filmstars
 Filmstars Kategorie
 Filme
 Filme Kategorie
 Kommentare
 News

 Filmgeschichte
 Newsletter
 Kontakt
 Sitemap
 Impressum
verstorbene-filmstars.de weiter empfehlen!
 neue Filmstars
Schweden17.03.2015
Anita Ekberg
USA29.09.2014
Dan Dailey
USA09.01.2013
Larry Hagman

Nachrichten und Neuigkeiten (Seite 10)

Lesen Sie hier sämtlich Nachrichten und Neuigkeiten rund um Verstorbene-Filmstars.de.

 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 --> Newsarchiv
09.01.2012 21:56 Uhr
Towje Kleiner, der deutsche Film- und Fernsehschauspieler und Drehbuchautor, starb in den Morgenstunden des 09. Januars 2012.
Towje Kleiner wurde am 04. April 1948, im ehemaligen Zwangsarbeitslager Föhrenwald, als Sohn jüdischer Eltern, geboren.

Er wuchs Israel, Kanada, Argentinien, England, Schweden und Deutschland auf und gab sein Theaterdebüt 1967 am Yiddish Theatre in Israel.

Bekannt wurde Kleiner in Deutschland durch seine Hauptrolle in Helmut Dietls TV-Serie "Der ganz normale Wahnsinn" (1979-1980). Auch Kinofilme hatte er einige vorzuweisen. z.B. in "Der Durchdreher" (1979), "Der Schneemann" (1985) und "Pumuckl und der blaue Klabauter" (1994). Auch in Werbefilmen war er zu sehen.

Der leidenschaftliche Uhrensammler zog sich 2002 aus dem Filmgeschäft zurück und verlebte viel Zeit in Israel, wo er unter anderem auch Schauspielunterricht gab.

Towje Kleiner verstarb in der Nacht zum 09. Januar 2012, im Alter von 63 Jahren.
06.01.2012 16:03 Uhr
Der englische Film- und Fernsehschauspieler Harry Fowler starb am 04. Januar 2012, im Alter von 85 Jahren.
Harry Fowler wurde als Henry James Fowler, am 10. Dezember 1926, im Londoner Stadtteil Lambeth geboren.

Er gab sein Filmdebüt 1942 in dem Spielfilm "Those Kids from Town", einem englischen Propagandafilm über im Krieg evakuierte Londoner Kinder. Er erhielt diese Rolle, nachdem Führungskräfte aus der Filmgesellschaft ihn im Radio über seine Erfahrungen während des Krieges in London sprechen hörten.

Im Laufe einer Karriere, die länger als 60 Jahre ging, tätigte Fowler fast 200 Auftritte in Film- und Fernsehproduktionen. Auf deutschen Leinwänden war er unter anderem in "Der Mann in Schwarz" (1951), "Ach, du lieber Vater" (1964), "Body Contact" (1987) und "Chicago Joe und das Showgirl" (1990) zu sehen.

Seine vertraute Stimme wurde regelmäßig für TV-Werbespots verwendet.

Harry Fowler war zweimal verheiratet. Der Schauspieler verstarb 85-jährig am 04. Januar 2012. Er wurde von seiner zweiten Frau Kay überlebt.
31.12.2011 12:30 Uhr
Kaye Stevens, die amerikanische Sängerin und Schauspielerin starb 79-jährig, am 28. Dezember 2011 in Orlando, Florida.
Kaye Stevens wurde als Catherine Louise Stevens, am 21. Juli 1932 im amerikanischen Pittsburgh, geboren. Ihre Familie zog nach Cleveland, wo sie als Teenager als Schlagzeugerin und Sängerin auftrat. Später heiratete sie den Bandleader und Trompeter Tommy Amato. Sie hatten keine Kinder.

Sie begann ihr schauspielerisches Dasein in dem amerikanischen Filmdrama "Männer, die das Leben lieben" (1962). Erwähnenswert ist noch ihre Rolle in dem Horrorthriller "Der weiße Hai 3-D" (1983).

Bevor Stevens als Sängerin ihren großen Durchbruch im Riviera Hotel in Las Vegas hatte, spielte sie vor eher kleinem Publikum. Nach ihrem Durchbruch sang sie dann auf großen Bühnen in New York City, Miami und Los Angeles, oftmals auch zusammen mit dem Rat Pack, Johnny Carson und Bob Hope.

Nachdem Kaye Stevens sich zur Ruhe gesetzt hatte, lebte sie in Summerfield, Florida. Sie starb am 28. Dezember 2011, im Alter von 79 Jahren, nachdem sie gegen Brustkrebs und Blutgerinnseln kämpfte. Sie hinterließ keine direkten Nachkommen.
30.12.2011 17:21 Uhr
Familie, Freund und Fans nahmen am 30. Dezember 2011 Abschied von Johannes Heesters.
In einer nicht öffentlichen Trauerfeier nahmen Familie und Freunde des am 24. Dezember 2011 verstorbenen Schauspielers und Sängers, Johannes Heesters, am 30. Dezember 2011, abschied. Die Feierlichkeiten fanden auf dem Münchner Nordfriedhof statt.

Die Farbe Weiß dominierte die um 11 Uhr beginnende Trauerfeier. In der Aussegnungshalle wurde sein weißer, geschlossener Sarg aufgebahrt. Weiße Kränze, Rosenblätter und Kerzen bedeckten den Hallenboden.

Die Pianisten Uli Kofler und Florian Fries begleiteten die Trauerfeier auf einem Klavier. Beide waren schon mit Heesters zusammen aufgetreten. Die Leitung der Trauerfeier übernahm der frühere Starnberger Pfarrer Konrad Schreiegg.

Nach der von der Öffentlichkeit ausgeschlossenen Trauerfeier durften auch Fans bei der Beisetzung teilnehmen. Johannes Heesters Grab umschließt eine runde Mauer, die während der Beerdigung von 12 weißen Kerzen beleuchtet wurden.

In die bereits einen Tag zuvor, am 29. Dezember 2011, ausgelegten Kondolenzbüchern trugen sich Hunderte seiner Fans ein und gaben ihm mit ihren Worten ihre Trauer und ihren Verlust kund.
30.12.2011 12:38 Uhr
Kondolenzbücher für den verstorbenen Johannes Heesters sind seit Donnerstag Nachmittag geöffnet.
Am Donnerstag Nachmittag, den 29. Dezember 2011, wurden die Kondolenzbücher für den am 24. Dezember 2011 gestorbenen Johannes Heesters, in der Aussegnungshalle des Münchner Nordfriedhofs, geöffnet. Bereits kurz nach der Eröffnung kamen sehr viele Trauernde, um von dem 108 Jahre alt gewordenen Schauspieler und Sänger Abschied zu nehmen.

Vor einem Bild des Verstorbenen brannten Kerzen. An dessen Seite stand ein großes Bukett aus Tulpen.

In der Nähe der Aussegnungshalle wurde am Donnerstag auch das Grab für Heesters ausgehoben. Es wird von einer runden Mauer mit schmiedeeisernem Tor umgeben sein.
29.12.2011 12:21 Uhr
Walter Giller soll auf der Nordsee bestattet werden. Der Termin aber steht noch nicht fest.
Der am 15. Dezember 2011 verstorbene Schauspieler, Walter Giller, soll laut Angaben seiner Tochter Natascha Giller auf der Nordsee bestattet werden.

Die Seebestattung soll im engsten Familienkreis verlaufen. Aber ein Termin dafür stehe noch nicht fest, da die Nordsee zu Zeit ziemlich unruhig sei.
28.12.2011 12:47 Uhr
Tierischer Filmstar, Tarzan-Affee Cheetah, verstarb am 24. Dezember 2011, im Alter von 80 Jahren.
In den 1930er Jahren kamen die legendären Tarzanfilme mit Johnny Weissmüller in die Kinos. An seiner Seite spielte der damals noch junge Schimpanse Cheetah und begeisterte Millionen von Zuschauern.

Nun aber starb Cheetah 80-jährig, in einem Tierheim in Florida, USA, an Nierenversagen. Dieses teilte die Tierheimleitung (Suncoast Primate Sanctuary) auf dessen Internetseite mit.

Der Schimpanse kam aus dem Nachlass des damals verstorbenen Johnny Weissmüllers in das Tierheim und liebte es mit Fingerfarben zu malen und Menschen lachen zu sehen.
27.12.2011 19:56 Uhr
Johannes Heesters Trauerfeier am 30. Dezember 2011 wird nicht öffentlich sein.
Die Tauerfeier des am Heiligen Abend verstorbenen Schauspielers, Johannes Heesters, wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Seine Witwe, Simone Rethel, sprach sich dafür aus.

Die Trauerfeier für den Entertainer wird laut dem Starnberger Bestattungsinstitut Zirngibl um 11:00 Uhr beginnen. Es werden dabei ca. 200 geladene Gäste erwartet.

Ab 09:30 Uhr können Trauernde sich in ausgestellten Kondolenzbüchern eintragen und ihre Anteilnahme bekunden.

Die nach der Trauerfeier angesetzte Beisetzung Heesters wird für 12:15 Uhr geplant und soll für die Öffentlichkeit zugänglich sein.
27.12.2011 18:33 Uhr
Pedro Armendariz junior, der mexikanische Schauspieler starb am 26. Dezember 2011 im Alter von 71 Jahren an Krebs.
Pedro Armendariz junior wurde am 06. April 1940 in Mexiko-Stadt, Mexiko, geboren. Sein Vater war der amerikanische Schauspieler Pedro Armendariz.

Er spielte in weit über 200 Film- und Fernsehproduktionen mit. Die Bekanntesten darunter waren "James Bond 007 - Lizenz zum Töten" (1989), "Die Maske des Zorro" (1998) und "Irgendwann in Mexico" (2003).

Seit August 2006 war Armendariz junior Präsident der mexikanischen Akademie für Filmkunst und Kinematografie (Academia Mexicana de Artes y Ciencias Cinematográficas), die unter anderem den Filmpreis Premio Ariel vergibt, welchen er selber 1977 als bester Hauptdarsteller erhielt.

Er war mit der mexikanischen Schauspielerin Ofelia Medina verheiratet und hatte mehrerer Kinder. Pedro Armendariz junior verstarb im Alter von 71 Jahren, am 26. Dezember 2011, an Krebs.
26.12.2011 12:46 Uhr
Die Besetzung Johannes Heesters wird in München erfolgen.
Der am 24. Dezember 2011 verstorbene Sänger und Schauspieler, Johannes Heesters, wird laut Nachrichtenagentur dpa am Freitag, den 30. Dezember 2011, auf dem Münchner Nordfriedhof beerdigt werden.

Es ist eine große Trauerfeier geplant, die von einem katholischen Pfarrer aus Starnberg, dem Wohnort Heesters, geleitet wird.

Weitere Informationen über die geplante Beisetzung soll am morgigen Dienstag, von Familie Heesters Büroleitung, Thorsten Groneberg, erfolgen.
24.12.2011 20:00 Uhr
Ältester Schauspieler der Welt, Johannes "Jopi" Heesters, im Alter von 108 Jahren, am Heiligabend 2011, im oberbayerischen Starnberg gestorben.
Johannes Heesters wurde als Johan Marius Nicolaas Heesters, am 05. Dezember 1903, im niederländischen Amersfoort, geboren.

Bereits im Alter von 16 Jahren wollte er Schauspieler werden und absolvierte daraufhin eine Gesangs- und Schauspielausbildung. 1921 folgte sein erster Bühnenauftritt und 1924 sein Filmdebüt in einer Nebenrolle, in dem niederländischen Stummfilm "Cirque hollandais".

1930 heiratete Heesters seine erste Frau, die belgische Schauspielerin Louise "Wiske" Ghijs. Mit ihr blieb er bis zu ihrem Tod 1985 verheiratet.

1932 erhielt er seine erste Gesangsrolle und spielte danach in verschiedenen Operetten. 1936 ging er nach Berlin, von dort aus er in zahlreichen Verfilmungen von Operetten und Musikfilmen mitwirkte.

In über 90 Jahren von Johannes Heesters Karriere spielte er in weit über 100 Film- und Fernsehproduktionen mit. Hinzu kamen viele Gesangsauftritte und unzählige Darstellungen auf Theaterbühnen. Knapp 30 Film- und Fernsehpreise wurden ihm seit 1967 verliehen.

1992 heiratete er seine zweite Frau, die Schauspielerin Simone Rethel, mit der er bis zu seinem Tod verheiratet blieb. Aus erster Ehe entstammten zwei Töchter.

Bis kurz vor seinem Tod stand Heesters noch auf der Bühne und spielte als Petrus in dem Kurzfilm "Ten" (2011) mit. Er galt vor seinem Tod als der zweitälteste in Deutschland lebende Mann.

Am 24. Dezember 2011 verstarb der 108-jährige Schauspieler und Sänger in einem Starnberger Hospital, im Beisein seiner Familie.
21.12.2011 20:01 Uhr
Schauspieler Jürgen Hentsch, bekannt aus dem Film "Der Totmacher" (1995), starb am 21. Dezember 2011 nach langer Krankheit in Berlin.
Jürgen Hentsch wurde am 17. März 1936 im sächsischen Görlitz geboren.

Nach der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin stand er seit Anfang der 1960er Jahre auf zahlreichen DDR-Theaterbühnen.

Hentschs Filmdebüt war 1965 in dem Drama "Karla". Bis zu seinem Karriereende im Jahre 2009 stand er in über 100 Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera.

Bekannt wurde er einem breiten Publikum durch seine Hauptrolle in dem deutschen Krimi "Der Totmacher" (1995), von Romuald Karmakar, an der Seite von Götz George.

2002 erhielt Jürgen Hentsch für seine Darstellung des Heinrich Manns, in dem Fernseh-Dreiteiler "Die Manns - Ein Jahrhundertroman" (2001), den Adolf-Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis.

Am 21. Dezember 2011 erlag der Charakterschauspieler im Alter von 75 Jahren in Berlin einer langen Krankheit.
21.12.2011 12:59 Uhr
Kojak-Star Dan Frazer starb 90-jährig am 16. Dezember 2011 in New York City.
Dan Frazer wurde am 20. November 1921 im New Yorker Stadtviertel Hell´s Kitchen geboren.

Bereits mit 14 Jahren gab er sein Theaterdebüt und spielte schon kurz nach dem 2. Weltkrieg am Broadway.

Bevor Frazer zum Film kam, war das Fernsehen seine erste Anlaufstelle. Sein Spielfilmdebüt gab er 1963 in dem Drama "Lilien auf dem Felde".

Als er die Rolle des Polizeichefs Lt. Byrnes in der Filmkomödie "Auf leisen Sohlen kommt der Tod" (1972) spielte, wurde das Produzententeam der TV-Serie "Kojak" auf ihn aufmerksam. Frazer wurde sofort als Kojaks Vorgesetzter und Freund, Frank McNeil, besetzt und spielte diese Rolle in insgesamt 116 Folgen, von 1973 - 1978.

Dan Frazer verstarb im Alter von 90 Jahren, am 16. Dezember 2011, in seinem Geburtsort New York City.
16.12.2011 11:46 Uhr
Schauspieler Walter Giller starb am 15. Dezember 2011, an den Folgen einer Krebserkrankung, im Alter von 84 Jahren.
Walter Giller wurde am 23. August 1927 im nordrhein-westfälischen Recklinghausen, als Sohn des Kinderarztes Walter Giller, geboren.

Er wuchs mit seiner Familie in Hamburg auf und ging dort auch zur Schule. Im 2. Weltkrieg diente der Jugendliche als Flakhelfer und kam anschließend in Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Gefangenschaft begann Giller ein Medizinstudium und entschied sich dann aber sehr schnell Schauspieler zu werden. Bei dem deutschen Schauspieler und Schauspiellehrer Eduard Marks nahm er in Hamburg Schauspielunterricht. 1947 erhielt er seine erste Theaterrolle.

1949 gab er sein Filmdebüt in dem Schwarz-Weiß-Film "Artistenblut" (1949). Die erste Hauptrolle folgte 1951, in dem Filmdrama "Primanerinnen".

Walter Giller wurde sehr schnell zu einem gern gesehenen Filmschauspieler. Unter anderem spielte er in der Komödie "Die Drei von der Tankstelle" (1955) und "Der Hauptmann von Köpenick" (1956), neben Heinz Rühmann, mit. Er spielte oftmals den immer netten, nie ausfallenden jungen Herrn von nebenan und konnte so sein großes Potenzial als Charakterkomiker nie so richtig unter Beweis stellen.

1956 gaben sich Walter Giller und Nadja Tiller, am 05. Februar, das Ja-Wort vor dem Traualtar und galten in diesem und im folgenden Jahrzehnt als "Traumpaar". Oftmals standen sie auch gemeinsam vor der Kamera. Das Schauspielerehepaar bekamen zwei Kinder, eine Tochter (* 1959) und ein Sohn (* 1964).

In den 1960er Jahren spielte er hauptsächlich in den deutschen Standardgenrefilmen wie Pauker-, Abenteuer und Krimis mit. z.B. "Der Würger von Schloß Blackmoor" (1963), "Das Vermächtnis des Inka" (1965) und "Klassenkeile" (1969)

Seit den 1970er Jahren verlegte Giller sein Engagement mehr und mehr auf das Medium Fernsehen. Auch seine Theaterauftritte wurden wieder intensiviert. Vereinzelt übernahm er auch Rollen für Kinofilme und beendete seine aktive Karriere im Jahre 2009.

Gemeinsam mit seiner Frau lebte er seit Anfang 2008 in dem Hamburger Seniorenstift Augustinum. Walter Giller verstarb am 15. Dezember 2011 an den Folgen einer Krebserkrankung, in einer Hamburger Klinik. Er wurde 84 Jahre alt.
14.12.2011 10:43 Uhr
Welko Kanew, der bekannte bulgarische Schauspieler, Sänger und Komiker, starb am 11. Dezember 2011, in Sofia, an Krebs.
Welko Kanew wurde als Welko Christow Kanew, am 31. Juli 1948, in der bulgarischen Stadt Elchowo, geboren.

Bis 1973 studierte er Schauspiel an der Nationalen Akademie für Theater- und Filmkunst in Sofia, um anschließend Schauspieler am bulgarischen Nationaltheater "Iwan Wasow" zu werden.

Bekannt wurde Kanew unter anderem durch sein Mitwirken in bulgarischen Kinofilmen wie "...und der Tag kam" (1973), "An der Donau auf dem Trockenen" (1975) und "Der Damm" (1984).

Gemeinsam mit Georgi Mamalew und Pawel Popandow gründete er die bekannte bulgarische Kabarettgruppe "UFO", aus der später auch die Fernsehserie "Club UFO" wurde.

Welko Kanew war seit 2008 Träger des Ordens der Heiligen Kyrill und Methodius, eine Auszeichnung für Verdienste um die Wissenschaft, Kultur und Bildung in Bulgarien.

Am 11. Dezember 2011 erlag der Schauspieler und Komiker seinem Krebsleiden. Er wurde 63 Jahre alt.
14.12.2011 09:51 Uhr
Theater- und Filmschauspielerin Lola Müthel verstarb am 11. Dezember 2011, im Alter von 92 Jahren.
Lola Müthel wurde am 09. März 1919 in Darmstadt geboren. Sie war die Tochter des Regisseurs Lothar Müthel und der Operettensängerin Marga Reuter.

Ihre Schauspielausbildung erhielt sie an der Staatlichen Schauspielbühne Berlin und wurde von Gustaf Gründgens, Ende der 1930er Jahre, entdeckt.

Müthel spielte bis Mitte der 1980er Jahre an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, und das nicht nur in großen Klassikerrollen. Ihr Repertoire reichte auch vom Boulevardtheater, bis hin zu Musicals.

Kinorollen bekleidete sie bis zur Mitte der 1950er Jahre. Danach verlagerte sich ihr Engagement mehr und mehr zum Fernsehen, da ihr Mann, Schauspieler Hans Caninenberg, sich in diesem neuen Medium intensiv betätigte.

2005 war Lola Müthel das letzte Mal im Fernsehen, in der Krimiserie "Der Alte", zu sehen. Die Schauspielerin starb 92-jährig, am 11. Dezember 2011.
13.12.2011 11:00 Uhr
Alberto de Mendoza, einer der populärsten Stars des spanischsprachigen Kinos, starb am 12. Dezember 2011, im Alter von 88 Jahren.
Alberto de Mendoza wurde am 21. Januar 1923 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires geboren.

Bereits mit sieben Jahren gab er sein Filmdebüt und im Alter von 15 Jahren war er als Tänzer im Kabarett tätig.

Auch am Theater war de Mendoza tätig. Durch die Hauptrolle in dem spanischen Bühnenstück "Filomena Marturano" wurde er 1948 schlagartig bekannt.

Bis 1959 nahm er Filmrollen, vorwiegend in Melodramen und Edelschnulzen, an und spielte an Theatern, oftmals in Hauptrollen, in Literaturklassikern wie "Anna Karenina" und modernen Stücken wie "Endstation Sehnsucht".

1960 siedelte Alberto de Mendoza nach Europa über und übernahm dort Filmrollen in den unterschiedlichsten Genren. Unter anderem spielte er Abenteurer mit Latin-Lover-Charme wie z.B. in der deutsch-spanischen Produktion "Ein fast anständiges Mädchen" (1963), wo er die deutsche Schauspielerin Liselotte Pulver bezirzte.

Nachdem seine Rollen immer kleiner wurden, ging er 1980 zurück nach Argentinien und betätigte sich dort weiterhin als Film- und Theaterdarsteller.

Alberto de Mendoza starb am 12. Dezember 2011, in der spanischen Hauptstadt Madrid, im Alter von 88 Jahren, nach einem Klinikaufenthalt durch Atemstillstand.
12.12.2011 08:47 Uhr
Die amerikanische Jazzsängerin, Songwriterin und Schauspielerin, Myra Taylor starb am 09. Dezember 2011, in einem Pflegeheim in Kansas City, USA.
Myra Taylor wurde als Myra Jardine Taylor, am 24. Februar 1917, in Bonner Springs, Kansas, USA, geboren.

Mit 14 arbeitete sie als Reinigungskraft und erlangte bereits vor ihrer Volljährigkeit einige Bekanntheit durch ihren Gesang.

Ab den 1930er Jahren tourte Taylor durch die USA und sang in den verschiedensten Klubs und Tanzsälen. Von 1965 bis zum Ende der 1970er Jahre tourte sie durch über 30 Länder.

Zum Film kam sie erst ziemlich spät. 1979 gab sie in der amerikanischen Filmkomödie "Scoring" ihr Debüt. In deutschen Kinos war sie unter anderem in "Suspect - Unter Verdacht" (1987) und "Ein charmantes Ekel" (1991) zu sehen.

Bis Mitte 2011 gab Myra Taylor noch Konzerte, und dass bereits im hohen Alter von 94 Jahren. Am 09. Dezember 2011 starb die Sängerin und Schauspielerin in dem Swope Ridge Geriatric Center Pflegeheim in Kansas City, USA.
11.12.2011 14:08 Uhr
Vietnamesischer, in den USA lebender Schauspieler Don Duong, an Herzversagen und einer Gehirnblutung, im Alter von 54, gestorben.
Don Duong wurde als Bui Don Duong, am 27. August 1957, in Da Lat, Süd Vietnam, geboren.

Er begann 1982 mit der Schauspielerei und erschien in Vietnam in fünf Spielfilmen. Er gewann den vietnamesischen Best Actors Award für seine Rolle in dem vietnamesischen Film "Dau ein cua Quy" (Teufels Mark) von 1992. Der Film "Co Lau" (1996), in dem Duong auch mitspielte, gewann den Best Pictures Preis am vietnamesischen National Film Festival.

Duongs erster Auftritt in einem US-Film war 1999 in "Saigon Stories", ein preisgekrönter Film von seinem Neffen Tony Bui, der 2011 in Vietnam erschossen wurde.

Im Jahr 2001 reiste Duong für zwei weitere Filme in die USA. Für "Green Dragon" (2001), einem Film von Tony Bui und dessen Bruder Timothy Linh Bui, spielte Duong an der Seite von Patrick Swayze einen vietnamesischen Flüchtling. In "Wir waren Helden" (2002) spielte er einen PAVN Oberstleutnant der vietnamesischen Truppen, die gegen die Amerikaner Krieg führten.

Am 08. Dezember 2011 starb Don Duong an Herzversagen und einer Gehirnblutung im Alter von 54.
09.12.2011 10:44 Uhr
Harry Morgan, amerikanischer Schauspieler und M*A*S*H-Star, starb 96-jährig am 07. Dezember 2011 an den Folgen einer Lungenentzündung.
Harry Morgan wurde als Henry Morgan, am 10. April 1915 in Detroit, USA, geboren.

Eigentlich wollte er Rechtswissenschaften studieren. Doch sein Vorhaben wurde durch seine beginnende Liebe zur Schauspielerei verdrängt.

1942 gab Morgan sein Filmdebüt, noch unter dem Vornamen Henry. Dieses änderte sich aber Mitte der 1950er Jahre, da er nicht mit dem gleichnamigen bekannten Radiokomiker verwechselt werden wollte.

Am Anfang seiner 60-jährigen Karriere waren es vor allem kleinere Nebenrollen in Krimis, Western, Kriegsfilmen und Thrillern, in denen er mitwirkte.

Eine beeindruckende Darbietung lieferte Harry Morgan als Richter Mel Coffeyin in dem Filmdrama "Wer den Wind sät" (1960).

Ab 1960 war er auch im Fernsehen zu sehen. Seine bekannteste Rolle hatte er als Colonel Sherman T. Potter, in der tragikomischen US-amerikanischen Fernsehserie "M*A*S*H", inne.

Morgan war zweimal verheiratet und hatte mit seiner ersten Frau vier Söhne. Der Schauspieler war an über 150 Film- und Fernsehproduktionen beteiligt und verstarb am 07. Dezember 2011 in Los Angeles an den Folgen einer Lungenentzündung. Er wurde 96 Jahre alt.
07.12.2011 09:39 Uhr
Dan Biggers, der amerikanische Schauspieler, starb im Alter von 80 Jahren, am Morgen des 05. Dezember 2011.
Dan Biggers wurde als Daniel Upshaw "Dan" Biggers, am 18. Januar 1931, in Newton County, Georgia, USA, geboren.

Anfänglich verdiente er sein Geld als Englischlehrer an einer Highschool. 1963 wurde er Direktor an der Thornwood Darlington Lower School in Rome, Georgia, USA. Ab 1971 war er Studiendekan am Berry College. Von 1976 bis zu seiner Pensionierung 1996 war er Direktor von Oak Hill und des Martha Berry Museum.

Biggers Schauspielkarriere begann am Little Theatre in Rome. Sein erster Fernsehauftritt war in der Filmkomödie "Maid in Amerika" im Jahre 1962. Sein Durchbruch als Schauspieler war 1985, in der Filmkomödie "Die Frau des Profis". Außerdem spielte er acht Jahre lang Dr. Frank Robb in der TV-Serie "In der Hitze der Nacht". Sein letzter Kinofilm war die Komödie "Elizabethtown" (2005).

Dan Biggers starb in Rome, Georgia, USA, am Morgen des 05. Dezember 2011. Er wurde 80 Jahre alt.
05.12.2011 13:04 Uhr
Dev Anand, der indische Schauspieler, Regisseur und Produzent starb am 88-jährig, am 03. Dezember 2011, an einen Herzstillstand.
Dev Anand wurde als Devdutt Pishorimal Anand, am 26. September 1923 in Gurdaspur, Punjab, Indien, geboren.

1946 gab er sein Filmdebüt und war seit Anfang der 1950er Jahre ein sehr erfolgreicher indischer Filmschauspieler, der vielseitige Rollen wahrnehmen konnte.

Ab 1970 führte Anand vermehrt selber die Regie und trat auch oftmals in seinen eigenen Filmen als Darsteller auf.

Während seiner 65-jährigen Karriere gewann er zahlreiche Filmpreise. In deutschen Kinos war er in dem Familiendrama "Wir zwei" (1962) zu sehen.

Dev Anand war seit 1954 mit der Schauspielerin Kalpana Kartik verheiratet. Am 03. Dezember 2011 hörte sein Herz auf zu schlagen. Der Filmschauspieler starb im Alter von 88 Jahren, in einem Londoner Hotel, durch einen Herzstillstand.
05.12.2011 12:41 Uhr
Der amerikanische Schauspieler Bill McKinney verstarb am 01. Dezember 2011 in einem Hospiz in Los Angeles.
Bill McKinney wurde als William "Bill" McKinney, am 12. September 1931, in Chattanooga, Tennessee, USA, geboren.

Nach seinem Militärdienst im Koreakrieg studierte er ab 1957 Schauspiel am Pasadena Playhouse und danach das Lee Strasbergs Actors Studio in New York City.

Sein Spielfilmdebüt gab McKinney 1967 in dem Horrorfilm "She Freak". Zusammen mit Burt Reynolds und Jon Voight spielte er in dem Abenteuerfilm "Beim Sterben ist jeder der Erste" (1972).

Ab 1974 war er sechs Mal zusammen mit Clint Eastwood auf den Kinoleinwänden zu sehen. Darunter befanden sich die Actionkomödie "Die letzten beißen die Hunde" (1974), der Actionthriller "Der Mann, der niemals aufgibt" (1977) und die Filmkomödie "Bronco Billy" (1980).

Weit über 100 Mal stand Bill McKinney in Kino- und Fernsehfilmen vor der Kamera. Der Schauspieler starb im Alter von 80 Jahren, am 01. Dezember 2011, in einem Hospiz in Los Angeles.
02.12.2011 22:14 Uhr
Curd Jürgens ist die Nummer 70 auf Verstorbene-Filmstars.de.
Heute hielt mit dem legendären Curd Jürgens der 70. Schauspieler Einzug in die Datenbank von Verstorbene-Filmstars.de.

Der 1915 geborene Jürgens war der Sohn eines betuchten Kaufmanns und konnte somit ungehindert einer Schauspielerausbildung nachgehen.

In über 160 Filmen zeigte er sein Können als Charakterdarsteller und wurde in den 1950er Jahren zu einem anerkannten internationalen Filmstar. Er spielte mit alle Filmgrößen damaliger Zeit zusammen.

Curd Jürgens war ein Frauenheld und war fünf Mal verheiratet. Sein Lebensstil war stets auf dass eines Wohlhabenden ausgerichtet und führte es sehr extrovertiert.

Am 18. Juni 1982 starb der Schauspieler durch Multiorganversagen in Wien.
01.12.2011 08:16 Uhr
Schauspielerin Carola Regnier im Alter von 65 Jahren, am 29. November 2011, gestorben.
Carola Regnier wurde als Esther Carola Regnier, 1946 im Bayerischen Pähl, geboren.

Sie stammt aus einer Künstlerfamilie. Ihr Vater, Charles Regnier, und ihre Mutter, Pamela Wedekind, waren ebenfalls Schauspieler. Ihr Bruder, Anatol Regnier, geboren am 06. Januar 1945, ist ein Schriftsteller, Chansonsänger und Gitarrist.

Nach dem Regnier eine Ballett-Ausbildung beendete studierte sie Schauspiel an der Schauspielschule Bochum.

In ihrer 46-jährigen Karriere war sie neben ihren Theatertätigkeiten in vielen Fernseh- und Kinofilmen zu sehen. Unter anderem auch in Robert van Ackerens "Die flambierte Frau" (1983) und "Rossini" (1997).

Carola Regnier lebte in Berlin und München. Sie starb 65-jährig, am 29. November 2011, in Berlin.
 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 --> Newsarchiv