verstorbene Filmstars - eine Hommage an Legenden
 Home
 Filmstars
 Filmstars Kategorie
 Filme
 Filme Kategorie
 Kommentare
 News

 Filmgeschichte
 Newsletter
 Kontakt
 Sitemap
 Impressum
verstorbene-filmstars.de weiter empfehlen!
 neue Filmstars
Schweden17.03.2015
Anita Ekberg
USA29.09.2014
Dan Dailey
USA09.01.2013
Larry Hagman

Larry Hagman - * 21. September 1931 - † 23. November 2012

0 Kommentare | Kommentar zu Larry Hagman hinzufügen

Leben in Daten

1931: am 21. September, geboren als Larry Martin Hagman in Fort Worth, Texas, USA
1950: erste Auftritte als Schauspieler in der Margo Jones Theatergruppe
1954: Heirat mit der in Schweden geborenen Maj Axelsson
1958: Broadwaydebüt in dem Stück "Comes a Day"
1964: Spielfilmdebüt in dem Kriegsdrama "Helden - Himmel und Hölle"
1965: Start der Fernsehserie "Bezaubernde Jeannie"
1972: einmalige Regieführung für die Low-Budget-Horrorkomödie "Der Blob"
1978: Start der weltweit bekannten TV-Serie "Dallas"
1995: lebensrettende Lebertransplantation
1998: letzter auch in Deutschland zu sehender Kinofilm "Mit aller Macht"
2012: erneute Rolle als J.R. Ewing in der Fortsetzung der TV-Serie "Dallas"
2012: am 23. November, Tod durch Kehlkopfkrebs im Medical City Dallas Hospital in Dallas, Texas, USA
Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.

Privatleben

Larry Hagman wurde am 21. September 1931, als Larry Martin Hagman, in der texanischen Stadt Fort Worth, USA, geboren. Seine Mutter, Mary Martin, wurde nach seiner Geburt eine Broadway-Schauspielerin und musikalischer Comedy-Star. Sein Vater, Benjamin Jackson Hagman, war schwedischer Abstammung, von Beruf Buchhalter und Anwalt und war als Staatsanwalt tätig.

Als er fünf Jahre alt war, ließen sich seine Eltern 1936 scheiden. Von da an lebte der kleine Larry mit seiner Großmutter in Texas und Kalifornien. Seine Mutter stand zu dieser Zeit als Schauspieler mit Paramount unter Vertrag.

1940 lernte Hagmans Mutter Richard Halliday kennen und heiratete ihn sogleich. Ein Jahr später gebar sie eine Tochter namens Heller. Er selber besuchte das Black-Foxe Military Institute, eine strenge Privatschule in Los Angeles.

Als seine Mutter nach New York zog, um ihre Broadway-Karriere fortzusetzen, lebte Larry wieder bei seiner Großmutter in Kalifornien. Ein paar Jahre später starb seine Großmutter und er zog zu seiner Mutter nach New York.

1946 zog Larry Hagman zurück in seine Heimatstadt Weatherford (Teil von Fort Worth) und besuchte dort die Weatherford Highschool. Ein Sommer lang arbeitete er für den Ölbohr-Zubehör-Hersteller Antelope Tool Company und wurde dort Zeuge, wie der älteste Sohn des Firmengründers eine Schlacht um die Nachfolge seines Vaters gewann.

Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Während des Koreakrieges wurde er 1952 in die United States Air Force eingezogen. Seinen Dienst musste er in London ableisten und war die meiste Zeit seiner Wehrpflicht dafür eingeteilt, die US-Truppen in Großbritannien und an anderen Militärstützpunkten in Europa schauspielerisch zu unterhalten. Nach dem Verlassen der Air Force kehrte Hagman 1956 nach New York City zurück.

Im Jahr 1954 heiratete Hagman die in Schweden geborene Maj Axelsson. 1958 kam Tochter Heidi Kristina und 1962 Sohn Preston zur Welt. Als langjährige Bewohner von Malibu in Kalifornien zog die Familie ins südkalifornische Ojai.

Seit den 1960er Jahren war er ein Mitglied der amerikanischen Peace and Freedom Partei.

1969, nach einem Konzert seines Freundes, des Musikers David Crosbys, bekam Hagman von ihm LSD. Hagman berichtete von dem Trip: "LSD war eine tief greifende Erfahrung in meinem Leben, so dass ich meine Lebensvorstellung und meine Denkweise grundlegend änderte." Von Jack Nicholson wurde er in den Konsum von Marihuana eingeführt. Es war eine Alternative zu Hagmans starkem Alkoholkonsum. Er meinte dazu: "Ich mochte es, weil es Spaß machte und mir ein gutes Gefühl gab. Zudem hatte ich nie einen Kater."

1973 starb Larry Hagmans Stiefvater Richard Halliday. Er und seine Mutter bekamen anschließend wieder ein engeres Verhältnis, welches bis zu ihrem Tod 1990 anhielt. Im Juni 1982 flog er in die Heimat seiner Frau, nach Schweden und krönte in Stockholm die damalige Anna-Kari Bergström als Miss Schweden.

Im August 1995 unterzog er sich einer lebensrettenden Lebertransplantation, nachdem bei ihm im Juli Leberkrebs diagnostiziert wurde. Seitdem er ein junger Mann war, war er ein starker Raucher. Doch als Hagman seine Krebsdiagnose erhielt, beendete er sofort das Rauchen und wurde ein starker Gegner des Zigarettenkonsums. Er nahm an Antiraucher Kampagnen Teil und wurde der Vorsitzende der American Cancer Society, einer amerikanischen Gesundheitsorganisation, die dabei helfen wollte, den Krebs weltweit zu besiegen.

In einem 2007 gegebenen Interview diskutierte Hagman seine Unterstützung für alternative Energien. In einer Ausgabe von "Living With Ed", einer Reality TV-Show über grünes Leben, stellten Hagman und seine Frau ihr solarbetriebenes, energieeffizientes Haus vor und sprachen über ihren grünen Lebensstil.

2008 war er zusammen mit seiner Frau zu Gast des Dublinmarathons. Im gleichen Jahr wurde bei seiner Frau Maj Alzheimer diagnostiziert.

Zusammen mit Regisseur Sönke Wortmann drehte Larry Hagman 2010 mehrere Werbespots für das deutsche Solarunternehmen SolarWorld. Sie wurden auch in den USA ausgestrahlt.

Er trat am 01. Oktober 2010 als Überraschungsgast bei dem Start der Flutung des Phoenix-Sees in Dortmund auf und war 2011 neben dem marokkanischen Escort-Girl Karima el-Mahroug und dem israelischen Schauspieler Zachi Noy einer der Gäste des österreichischen Bauunternehmers Richard Lugner beim Wiener Opernball.

Karriere

Obwohl Larry Hagmans Vater wollte, dass er so wie er selbst Rechtsanwalt werden sollte, zog es ihn jedoch zum Schauspielunterricht und verliebte sich dort ins Theater.

1949 schloss er die Highschool ab und beschloss Schauspieler zu werden. Hagman begann seine Schauspielerkarriere im Jahr 1950, in Produktionen der Margaret Webster Schule am Woodstock Playhouse in Woodstock, New York.

Während einer einjährigen Collegepause arbeitete Hagman im Sommer 1950 als Produktionsassistent in Dallas und spielte kleinere Rollen für die Margo Jones Theatergruppe.

Er spielte in New York City in "Der Widerspenstigen Zähmung", gefolgt von zahlreichen Musical-Shows mit dem St. John Terrell Music Circus in St. Petersburg (Florida) und Lambertville (New Jersey). 1951 war Hagman für ein Jahr in der Londoner Musicalproduktion "South Pacific" zusammen mit seiner Mutter zu sehen.

Während des Koreakrieges meldete Larry Hagman sich 1952 als Freiwilliger bei der United States Air Force. Er wurde in London stationiert und verbrachte die größte Zeit seines Wehrdienstes in England und auf anderen Basen in Europa. Nach dem Verlassen der Air Force kehrte Hagman 1956 nach New York City zurück, wo er in dem Off-Broadway-Stück "Once Around the Block" von William Saroyan mitspielte.

Sein Broadwaydebüt war 1958 in dem Stück "Comes a Day". Hagman erschien in vier weiteren Broadway-Stücken, "God and Kate Murphy", "The Nervous Set", "The Warm Peninsula" und "The Beauty Part".

Während dieser Zeit erschien Hagman auch in zahlreichen Fernsehprogrammen. Im Alter von 25 Jahren gab er sein TV-Debüt in einer Folge von "Decoy". 1958 hatte er an der Seite von Barbara Bain einen Gastauftritt in der kurzlebigen Abenteuerserie "Harbormaster". 1964 gab er in dem Kriegsdrama "Helden - Himmel und Hölle" sein Spielfilmdebüt. Die Komödie "Operation Pazifik" (1964), an der Seite von Walter Matthau und Jack Nicholson sowie der Abenteuerfilm "Angriffsziel Moskau" (1964), neben Henry Fonda folgten.

Nach Jahren der Gastrollen in Fernsehserien wurde er als Major Anthony Nelson, für die TV-Serie "Bezaubernde Jeannie", 1965 gecastet. Darin spielte er in 139 Folgen (1965-1970) einen Militär, der auf einer verlassenen Pazifikinsel verschlagen wird und dort eine seltsame Flasche findet. Diese Flache beinhaltet einen 2000 Jahre alten Geist (Dschinn), der auf den Namen Jeannie hört und magische Kräfte besitzt. Jeannie, gespielt von Barbara Eden, muss demjenigen gehorchen, der die Flasche öffnet.

1965 stand Larry Hagman neben John Wayne und Kirk Douglas in dem US-amerikanischen Kriegsfilm "Erster Sieg" vor der Kamera. Ein Jahr später folgte das Filmdrama "Die Clique" mit Candice Bergen und Hal Holbrook.

Die 1970er Jahre fingen für ihn mit der Komödie "Der Nacktstar" (1970) an. Seine Filmpartnerin hierbei war Joan Collins, der späteren Alexis Morell Carrington, aus der amerikanischen Fernsehserie "Der Denver-Clan", dem Gegenstück zu "Dallas". Zu den Kinofilmen gesellten sich mit "Ein herrliches Leben" (1971-1972) und "Here We Go Again" (1973) zwei kurzlebige TV-Serien.

1972 führte Hagman in der Low-Budget-Horrorkomödie "Der Blob" Regie. Er selber hatte darin auch einen kurzen Auftritt. "Der Blob" war eine Fortsetzung des Horrorfilms "Angriff aus dem Weltall", aus dem Jahr 1958. Es sollte seine einzige Regietätigkeit in einem Spielfilm bleiben. 1976 spielte Hagman an der Seite von Michael Caine und Donald Sutherland in dem Abenteuerfilm "Der Adler ist gelandet" mit.

1977 bekam er Rollen für zwei unterschiedliche Fernsehserien angeboten. Zum einem für "The Waverly Wonders" und zum anderen für "Dallas", in der er den hinterhältigen älteren Sohn und Geschäftsmann J.R. Ewing darstellen sollte. Auf Vorschlag seiner Frau las Hagman das Dallas Drehbuch. Anschließend beschlossen sie beide, dass die Rolle perfekt für ihn wäre. Sie erinnerte ihn an seine Erlebnisse bei dem Ölbohr-Zubehör-Hersteller, der Antelope Tool Company, wie der älteste Sohn des Firmengründers die Schlacht um die Nachfolge seines Vaters gewann.

"Dallas" wurde in mehr als 90 Länder von 1978 bis 1991 ausgestrahlt und stieg so zu einer der weltweit erfolgreichsten TV-Serien empor.
Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Dieses Bild von Larry Hagman können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Gleichzeitig wurde Larry Hagman zu einem der bekanntesten TV-Stars der damaligen Zeit. Er war der einzige Schauspieler der Serie, der in sämtlichen 356 Folgen zu sehen war.

Über 300 Millionen Menschen saßen gebannt vor dem Fernseher, wie Hagman 1980 in einer offenen Folge (Cliffhanger) als J.R. von einem unbekannten niedergeschossen wurde. Diese Rolle ließ ihn zeit seines Lebens nicht mehr los, da er auch in der Öffentlichkeit fast ausschließlich mit J.R. Ewing identifiziert wurde.

Vor dem Start der vierten Staffel gab es zwischen Hagman und den Machern von "Dallas", der Produktionsfirma Lorimar Productions, zähe Gehaltsverhandlungen. Er bestand auf ein wesentlich höheres Gehalt und brachte damit die Produzenten in ein Dilemma. Entweder ließen sie "Dallas" ohne J.R. weiterlaufen oder gaben ihm, was er forderte.

Während der Verhandlungen fuhr er mit seiner Familie nach London in den Urlaub. Beide Seiten bekräftigten, dass sie "Dallas" so beibehalten wollten, wie es war. Die Einigung erfolgte nach seinem Urlaub und so wurde Hagman zu einem der bestbezahltesten Stars in Fernsehen.

Während seiner Zeit bei "Dalles" war er auch in anderen Film- und Fernsehproduktionen aktiv. So unter anderem in den Kinofilmen "Superman" (1978) und "S.O.B. - Hollywoods letzter Heuler" (1981) sowie in den Fernsehfilmen "Treibjagd in den Wolken" (1982) und "Dallas: Wie alles begann" (1986).

In den 1980er Jahren war Larry Hagman auch für die unterschiedlichsten Produkte als Werbeträger im Fernsehen zu sehen. Oftmals in Anlehnung an seine Rolle als J.R. Ewing.

1991, zum Ende der dreizehnten Staffel von "Dallas", waren die Einschaltquoten so weit abgerutscht, dass der amerikanische TV-Sender CBS sich dazu entschloss, die Serie zu beenden.

1993 spielte er in dem Fernsehfilm "Alex III - Der Schnüffler mit der goldenen Nase" einen ehemaligen Millionär, der einer undercover Zusammenarbeit mit dem FBI zustimmt, um sein Playboy-Lebensstil beizubehalten. Ursprünglich war Hagman für zwei Filme und eine wöchentliche Serie vorgesehen. Nachdem der Pilotfilm im November 1993 derbe Kritiken und eine niedrige Einschaltquote zu verzeichnen hatte, wurde die Produktion eingestellt.

1996 war Hagman in Oliver Stones Filmbiografie "Nixon" zu sehen. Der Film erzählt die Geschichte des 37. Präsidenten der USA von 1960 bis zu seinem Rücktritt 1974. Im Januar 1997 spielte er in der kurzlebigen TV-Serie "New Orleans - Das Gesetz des Südens" den Richter Luther Charbonnet. Sie wurde nach acht Folgen eingestellt.

Einige Jahre, nachdem "Dallas" endete, erschien Larry Hagman in zwei aufeinanderfolgenden Dallas Fernsehfilme, "Dallas - J.R. kehrt zurück" (1996) und "Dallas - Kampf bis aufs Messer" (1998). 1998 war er neben John Travolta und Emma Thompson Darsteller in der Komödie "Mit aller Macht". Es war der letzte seiner Kinofilme, der auch in Deutschland zu sehen war.

Im neuen Jahrtausend ließ er es ein wenig ruhiger angehen. Hauptsächlich war er als Gaststar in TV-Serien wie "Nip/Tuck - Schönheit hat ihren Preis" (2006), "Das Traumschiff" (2010) und "Desperate Housewives" (2011) zu sehen.

Im Jahr 2010 war Hagman als Werbepartner des deutschen Solarunternehmens SolarWorld in TV-Spots zu sehen. Die Spots wurden von Regisseur Sönke Wortmann produziert. Das Filmdrama "The Flight of the Swan" (2011) war die letzte Kinoproduktion in seiner Karriere.

Larry Hagman spielte seit 2012 erneut seine Paraderolle als J.R. Ewing in der Fortsetzung von "Dallas". Im Jahr 2011, während der Dreharbeiten zu der neuen Serie meinte Hagman: "Natürlich macht es Spaß, den Bösewicht zu spielen."

Tod

Im Juni 2011 wurde bekannt, dass Larry Hagman an Kehlkopfkrebs erkrankt war. In einer Pressemitteilung erklärte er, dass er sich als J.R. aus jeder Bestechung, Erpressung und Ehebruch herausreden konnte, aber nun nicht aus dem in der Wirklichkeit existierenden Krebs. Es sei eine sehr häufige und behandelbare Form von Krebs und er werde sich damit eine Weile in Behandlung begeben, parallel zu seiner Arbeit an der neuen Dallas-Serie.

Hagman schaffte es nicht, den Krebs zu besiegen und starb knapp eineinhalb Jahre nach der Bekanntgabe seiner Erkrankung, am 23. November 2012, an dessen folge im Medical City Dallas Hospital in Dallas, Texas. Er wurde 81 Jahre alt.

Seine Familie teilte der Öffentlichkeit mit: "Larrys Familie und enge Freund besuchten ihn in Dallas zu Thanksgiving. Als er starb, war er von seinen Lieben umgeben. Es war ein friedvoller Tod, so wie er es sich gewünscht hatte."

Filmpreise und Auszeichnungen

1981: Stern auf dem Walk of Fame (Fernsehen), am 09 September 1981, in Höhe 1560 N. Vine Street
1983: Bambi in der Kategorie "TV Serie International" für "Dallas" (1978)
1984: TV Prize (Aftonbladet TV Prize, Sweden) in der Kategorie "Bester ausländischer männlicher TV-Darsteller"
1984: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Bösewicht in einer Seifenoper zu einer Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1985: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Bösewicht in einer Serie zu einer Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1986: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Bösewicht in einer Serie zu einer Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1986: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Schauspieler in einer Hauptrolle einer Serie zu einer Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1988: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Bösewicht: Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1989: Soap Opera Digest Award in der Kategorie "Herausragender Bösewicht: Hauptsendezeit" für "Dallas" (1978)
1996: Special Award (Lone Star Film & Television Awards) in der Kategorie "Texas Legende"
1997: Lone Star Film & Television Award in der Kategorie "Bester Fernsehschauspieler" in "Dallas - J.R. kehrt zurück" (1996)
1999: Goldene Kamera (Millennium Award) für einen Kultstar des letzten Jahrhunderts in "Dallas" (1978)
2006: Pop Culture Award (TV Land Awards) für "Dallas" (1978), geteilt mit
Charlene Tilton,
Linda Gray,
Patrick Duffy,
Sheree J. Wilson,
Mary Crosby,
Susan Howard,
Ken Kercheval und
Steve Kanaly
unbk.: Stern auf dem Walk of Fame (Fernsehen) in Höhe 1502 Vine Street

Filmografie

1964: Helden - Himmel und Hölle (Sette contro la morte)
1964: Operation Pazifik (Ensign Pulver)
1964: Angriffsziel Moskau (Fail-Safe)
1965: Erster Sieg (In Harm´s Way)
1966: Die Clique (The Group)
1970: Der Nacktstar (Up in the Cellar)
1971: Der weite Ritt (The Hired Hand)
1972: Der Blob (Beware! The Blob)
1973: Antonio
1974: Harry und Tonto (Harry and Tonto)
1974: Stardust
1976: C.R.A.S.H. (Mother, Jugs & Speed)
1976: Die haarsträubende Reise in einem verrückten Bus (The Big Bus)
1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
1977: Das Urteil des Richters (Cry for Justice)
1977: Checkered Flag or Crash
1978: Superman
1981: S.O.B. - Hollywoods letzter Heuler (S.O.B.)
1981: Jag rodnar
1995: Nixon
1998: Mit aller Macht (Primary Colors)
2011: The Flight of the Swan
Die Dallas Movie Collection mit Larry Hagman können Sie unter www.amazon.de käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Die Dallas Movie Collection mit Larry Hagman können Sie unter www.amazon.de käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.