verstorbene Filmstars - eine Hommage an Legenden
 Home
 Filmstars
 Filmstars Kategorie
 Filme
 Filme Kategorie
 Kommentare
 News

 Filmgeschichte
 Newsletter
 Kontakt
 Sitemap
 Impressum
verstorbene-filmstars.de weiter empfehlen!
 Todestag(e):
 Heute ist der
 8. Todestag von
 Farrah Fawcett.
 neue Filmstars
Schweden17.03.2015
Anita Ekberg
USA29.09.2014
Dan Dailey
USA09.01.2013
Larry Hagman

Moderne Zeiten (Modern Times) - Komödie von Charlie Chaplin

0 Kommentare | Kommentar zu Moderne Zeiten hinzufügen
verstorbene-filmstars.de Bewertung
8/10  verstorbene-filmstars.de Bewertung 8/10 - stark
2 Besucher Bewertungen
            9/10  Besucher Bewertung 9/10 - hervorragend
Bewertung abgeben   Bewertungen ansehen

Filmdaten

Deutscher Titel: Moderne Zeiten
Originaltitel: Modern Times
Filmlänge: 82 Minuten
Genre: Komödie
Produktionsland: USA
Premiere: 1936
Budget: unbekannt
Regie: Charlie Chaplin
Schauspieler:
Charlie Chaplin - Fabrikarbeiter
Paulette Goddard - Mädchen
Stanley S. Sanford - Big Bill
Chester Conklin - Mechaniker
Cecil Reynolds - Gefängnispfarrer
Henry Bergman - Cafébesitzer
Louis Natheaux - Einbrecher
Allan Garcia - Chef des Stahlkonzerns
Moderne Zeiten können Sie unter www.amazon.de käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Moderne Zeiten können Sie unter www.amazon.de käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.

Handlung

"Moderne Zeiten" ist eine Satire von Charlie Chaplin, bezogen auf die damalige Arbeitswelt, insbesondere auf den Verlust von Individualität, durch Zeitdruck und Monotonie.

Die Massen der Arbeiter strömen morgens in die Fabriken. Wie ein Lindwurm ziehen sie sich über das Werksgelände.

Pünktlich zum Arbeitsbeginn starten auch die Produktionsbänder. Auch Charlie arbeitet an einem von diesen.

Die Geschwindigkeit der Bänder ist so enorm hoch, dass er nur mit Mühe seiner Tätigkeit nachkommen kann. Selbst zum Kratzen oder Umherschauen bleibt keine Zeit.

Der Fabrikbesitzer kontrolliert seine Arbeiter mittels Kameras und Bildschirmen.

Am Vormittag kommt ein Ingenieur zum Fabrikbesitzer und will seine neue Erfindung vorstellen. Es wird ihm gewährt. Die neue Erfindung, eine Maschine, soll die Arbeiter während ihrer Arbeit am Band ernähren, ohne dass sie ihre Arbeit unterbrechen müssen.

Charlie wird ausgewählt die Maschine, am lebenden Objekt, zu testen. Anfangs funktioniert das Wunder der Technik hervorragend. Dann aber schleichen sich die ersten Fehler ein, bis sie, auch nach einigen Reparaturversuchen, den Geist aufgibt. Charlie wurde dadurch arg gebeutelt. Als er endlich aus der Maschine befreit wird, soll er seine Arbeit fortsetzen.

Anfangs läuft alles wieder normal. Doch nach einiger flippt Charlie aus und rennt mit seinen Schraubenschlüsseln durch die Werkshalle und schraubt an allem rum, was er vor die Hände bekommt.

Auch vor der Fabrik will er an einer Passantin herumschrauben. Die total verängstige Frau ruft einen Polizisten zur Hilfe, der Charlie zurück in die Fabrik, aber nicht ohne die Stempeluhr zu bedienen, folgt. Im Gebäude gehen seine Verrücktheiten weiter, bis er kurz vor einem Nervenzusammenbruch von einem Krankenwagen in ein Hospital gebracht wird.

Nachdem Charlie geheilt ist, wird er aus dem Krankenhaus entlassen und läuft gelassen durch die Strassen. Als ein vorbeifahrender Laster eine rote Signalfahne verliert, nimmt Charlie sie auf und will sie dem Fahrer, hoch schwenkend, wieder zurückgeben. Prompt in diesem Moment taucht hinter ihm eine Front demonstrierende Arbeiter auf. Sie marschieren direkt hinter Charlie her und es sieht so aus, als ob er der Anführer der Demonstrierenden ist.

Als die Polizei auftaucht, kommt es zu Tumulten und Charlie wird wegen seiner roten Fahne als Anführer der Demonstranten verhaftet und ins Gefängnis gesteckt.

Im Gefängnis wird er durch einen versehentlichen Kokainrausch zum Helden, weil er ungewollt einen Ausbruch von Mithäftlingen verhindert.

Dieses Bild können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Dieses Bild können Sie unter www.allposters.de, in Form eines Posters käuflich erwerben. Einfach das Bild anklicken.
Während draußen Arbeitskämpfe wüten und die Massenarbeitslosigkeit sich über das Land ausgebreitet hat, genießt Charlie im Knast einen komfortablen Aufenthalt. Nach der Visite eines Ministers wird er vorzeitig wegen seiner Heldentat, aus der Haft, in die erneute Arbeitslosigkeit, entlassen.

Nach einer sehr kurzen, aber nicht erfolgreichen Zeit bei einem Schiffsbaubetrieb, landet er wieder auf der Strasse. Dort wird er von einem Mädchen umgerannt, die kurz zu vor ein Leib Brot beim Bäcker gestohlen hat. Als Gentleman will Charlie sich für das Mädchen opfern. Doch eine Passantin hat den Diebstahl mit angesehen und verrät der
Polizei den waren Dieb. Daraufhin wird das Mädchen seinen Mundraub verhaftet.

Da Charlie sehr hungrig ist, geht er in ein Lokal und bestellt für sich eine riesige Menge an Speisen, die er selbstverständlich auch aufisst. Als es nun zum Bezahlen geht, ruft er einen Polizisten zu sich und erklärt, dass er kein Geld hat und das Essen nicht bezahlen kann. Auch Charlie wird verhaftet und in einen Sammeltransporter der Polizei gesteckt. Dort hinein kommt auch kurze Zeit später das Mädchen.

Während eines Ausweichmanövers des Transporters können das Mädchen und Charlie flüchten.

Charlie bekommt Aufgrund seiner guten Reputation des Sheriffs einen Job als Nachtwächter in einem Kaufhaus. Als das Kaufhaus schließt, lässt Charlie das Mädchen hinein und beide schlagen sich zuerst einmal die Mägen, in der Delikatessen Abteilung, voll. Anschließend leihen Sie sich Rollschuhe aus der Spielzeug Abteilung und fahren durch das Kaufhaus. Als das Mädchen müde geworden ist, bringt Charlie sie in ein Bett und will sie kurz bevor das Kaufhaus öffnet wieder wecken.

Des Nachts schleichen sich Diebe in das Kaufhaus. Als sie Charlie entdecken, nehmen sie ihn gefangen und wollen ihn fesseln. Doch einer der Diebe kennt Charlie von früher und alle verbrüdern sich. Nach einer extrem durchzechten Nacht wird Charlie schlafend in der Wäscheabteilung aufgespürt und prompt entlassen. Da er dabei auch die Öffentlichkeit erregt hat, wird er von der Polizei abgeholt und eingesperrt.

Nach 10 Tagen im Gefängnis wird er abermals in die Freiheit und damit Arbeitslosigkeit entlassen.

Vor der Wache wartet das Mädchen auf ihn und hat eine Überraschung. Sie hat während seiner Haft eine Unterkunft für beide gefunden. Das Haus ist klein und heruntergekommen, aber sauber. Sie machen es sich gemütlich. Am kommenden Morgen ließt Charlie, dass die Fabrik wieder öffnen soll und rennt sofort los um dort Arbeit zu finden.

Er hat Glück und erhält Arbeit als Gehilfe einer Reparatureinheit. Doch nach kurzer Zeit wird wieder gestreikt. Vor dem Werkstor halten Polizisten die Arbeiter in Schacht. Durch Charlies Tollpatschigkeit bekommt ein Polizist von ihm einen Ziegelstein an den Kopf. Wieder wird er verhaftet und muss für sieben Tage hinter Gittern.

Während seinem Knastaufenthalt erhält das Mädchen einen Job als Tänzerin in einem Cafe. Sie ist damit erfolgreich und verdient gutes Geld.

Pünktlich nach einer Woche wartet sie wieder vor der Polizeiwache darauf, dass Charlie entlassen wird. Als er herauskommt, traut er seinen Augen nicht. Das Mädchen hat die alten Kleider abgeworfen und ist sehr hübsch zurecht gemacht. Sie erzählt ihm von ihrem Job und will ihm im Cafe auch einen besorgen.

Das Vorhaben gelingt. Charlie bekommt dort auch einen Job als Kellner und Sänger. Seine Kellnerarbeit geht zwar richtig schief, aber sein Auftritt als improvisierter Sänger ist ein voller Erfolg.

Als nun das Mädchen seinen Tanzauftritt hat, wird sie von ihrem behördlichen Vormund aufgehalten und soll mit ihm gehen. Doch zusammen mit Charlie gelingt ihr die Flucht.

Den Behördenhänden entkommen, gehen sie auf einer Landstrasse, dem Sonnenuntergang entgegen.

Hintergrundinformationen

  • "Moderne Zeiten" ist Charlie Chaplins letzter Stummfilm.
  • Inhaltlich greift der Film die Prozesssteuerung von Arbeitsabläufen in der Arbeitswelt, sowie die Massenarbeitslosigkeit in Folge der Weltwirtschaftskrise, auf.

Auszeichnungen

1989: Aufnahme in das National Film Registry, US-amerikanischer Filme, die als besonders erhaltenswert angesehen werden.