verstorbene Filmstars - eine Hommage an Legenden
 Home
 Filmstars
 Filmstars Kategorie
 Filme
 Filme Kategorie
 Kommentare
 News

 Filmgeschichte
 Newsletter
 Kontakt
 Sitemap
 Impressum
verstorbene-filmstars.de weiter empfehlen!
 Todestag(e):
 Heute ist der
 8. Todestag von
 Farrah Fawcett.
 neue Filmstars
Schweden17.03.2015
Anita Ekberg
USA29.09.2014
Dan Dailey
USA09.01.2013
Larry Hagman

Es tut sich was in Hollywood (Show People) - Komödie von King Vidor

0 Kommentare | Kommentar zu Es tut sich was in Hollywood hinzufügen
verstorbene-filmstars.de Bewertung
8/10  verstorbene-filmstars.de Bewertung 8/10 - stark
Besucher Bewertungen
keine Bewertungen vorhanden
Bewertung abgeben

Filmdaten

Deutscher Titel: Es tut sich was in Hollywood
Originaltitel: Show People
Filmlänge: 75 Minuten
Genre: Komödie
Produktionsland: USA
Premiere: 1928
Budget: unbekannt
Regie: King Vidor
Schauspieler:
Marion Davies - Peggy Pepper
William Haines - Billy Boone
Dell Henderson - Colonel Pepper
Paul Ralli - Andre d´Bergerac
Tenen Holtz - Aufnahmeleiter
Harry Gribbon - Komödienregisseur
Charlie Chaplin - Fan

Handlung

Colonel Pepper fährt seine Tochter Peggy aus dem fernen Georgia nach Hollywood, um zu beweisen, dass sie eine großartige Schauspielerin ist. Peggy ist überwältigt von Los Angeles und dem damit verbundenen Prunk von Hollywood.

Vor einem der großen Filmstudios halten sie an und prompt fährt der berühmte Filmstar, John Gilbert, an ihnen vorbei auf das Gelände des Filmstudios.

Der Colonel und Peggy wollen ebenfalls auf das Gelände, um mit dem Präsidenten des Filmstudios zu sprechen. Jedoch werden sie am Tor zu einem der Casting Büros verwiesen.

In einem dieser Casting Büros sitzen viele unterschiedliche Menschen und warten, dass jemand eine Rolle für sie hat. Auch Peggy Pepper möchte sich als Schauspielerin bewerben. Nach einer eher peinlichen Vorstellung ihres Könnens, soll sie eine Bewerbungskarte ausfüllen.

In der Kantine des Casting Büros treffen Vater und Tochter auf den Slapstick Komödianten Billy Boone, zu dem sie erst pikiert auftreten, dann aber freundlich, als er verspricht, Peggy zu helfen.

Peggy erhält eine Chance als Schauspielerin in den Comet Studios. Am kommenden Tag betritt sie die heiligen Hallen und zugleich in jedes Fettnäppchen. Durch ihre Naivität müssen einige Filmszenen erneut gedreht werden, da sie einfach durch das Bild gelaufen ist.

Als sie endlich ihr Filmset erreicht, wird sie kurz von Billy Boone und dem Regisseur für ihre erste Filmszene eingewiesen. Es soll eine Slapstick Szene werden. Peggy glaubt aber, sie solle etwas ernstes darstellen. Nachdem die Szene einmal geprobt wurde, geht es nun an das eingemachte und die Sequenz wird vor laufender Kamera gespielt. Als Peggys Rolle einsetzt, spielt sie alles nach Vorschrift. Als sie jedoch nass gemacht wird, findet sie das gar nicht lustig und schmeißt Teller, Tassen und Torten um sich. Der Regisseur und seine Mitarbeiter sind begeistert und lachen sich krumm und schief. Peggy aber findet es gar nicht lustig und verschwindet weinend vom Set.

Billy eilt ihr nach und versucht sie zu beruhigen. Peggy beklagt sich, dass sie eigentlich auf eine dramatische Rolle gehofft, doch er sie angeschwindelt hat. Billy aber antwortet ihr, dass alle Stars so angefangen hätten. Doch Peggy lässt sich nicht beruhigen. Nach einiger Zeit klappt es doch und der Dreh kann weiter gehen.

Bei der Premiere des Films, ist der Vorführsaal ausgebucht. Die Zuschauer lachen in eins durch und finden den Film fantastisch. Peggy, die neben Billy Boone in der ersten Reihe sitzt, schämt sich ihrer und verkriecht sich unter seinen Armen. Als der Film zu Ende ist, meint Billy zu ihr, dass sie raus gehen sollten, um die Meinungen von anderen zu hören. Doch Peggy möchte lieber noch den nachfolgenden Film, ein Drama sehen. Billy schafft es aber doch, sie zum gehen zu bewegen.

Vor dem Kino treffen sie auf einen kleinen Mann, der gerne von Peggy ein Autogramm haben möchte. Sie will ihm aber keines geben und Billy muss nachhelfen. Als sie ihm dann doch das gewünschte Autogramm gibt und der kleine Mann sich dankend verabschiedet hat, fragt sie Billy, wer das eigentlich war. "Charlie Chaplin", sagt er mit einem lächeln und muss die in Ohnmacht gefallene Peggy auffangen. Nach dem Aufwachen gehen beide in ein Restaurant.

Auf Peggy ist der Direktor eines großen Filmstudios aufmerksam geworden. Sie wird eingeladen um einen Vertrag für ernste Filmrollen zu unterzeichnen, so wie sie es eigentlich immer wollte. Dabei wird sie von Billy begleitet, der hofft, auch einen Vertrag zu bekommen. Doch nur Peggy allein, soll einen erhalten. Sie will ihn aber nicht ohne Billy unterzeichnen.

Peggy hat den Vertrag aber doch unterschrieben und verabschiedet sich bei ihrer alten, Slapstick Crew. Von Billy verabschiedet sie sich besonders.

Am nächsten Tag meldet sich Peggy bei ihrem neuen Filmstudio, für höhere Kunst. Sie wird sofort zu den Proben für ein neues Drama hergerichtet. Alles ist sehr neu und ungewohnt für sie. Peggy ist sichtlich nervös und die ersten Proben gehen deutlich daneben. Es ist doch schwer für sie, die Emotionen eines Dramas auf ihrem Gesicht wieder zu spiegeln. Dann schafft es der Regisseur aber doch eine traurige Emotion aus Peggy heraus zu kitzeln.

Doch als die Szene im Kasten ist, soll sie aufhören und sich für eine lustige fertig machen. Aber Peggy hat sich so in Tränen gespielt, dass sie es nicht schafft. Der Regisseur gibt auf und schickt die Crew zu Mittag. Der Schauspieler Andre d´Bergerac nimmt sich ihrer an und verspricht ihr, sie in die hohe Kunst der Schauspielerei einzuweisen. Peggy nimmt dieses Angebot dankend an.

Und so wird aus Peggy Pepper eine "Elite" Schauspielerin und nennt sich von nun an Patricia Pepoire.

Während eines Interviews, wie sie zum Film gekommen ist, will Patricia die Wahrheit sagen. Doch als sie gerade beginnen will, geht Andre d´Bergerac dazwischen und lügt das blaue vom Himmel. Patricia lässt es geschehen und das Interview endet mit einem Foto, auf dem beide zu sehen sind.

Während dessen müht sich Billy wie immer auf der gleichen Weise ab. Als er beim Kochen ist, kommt Peggys Vater herein und beide beklagen sich, dass sie Peggy schon lange nicht mehr gesehen haben. Daraufhin ruft Billy sie an und will sie einladen. Peggy schlägt aber seine Einladung, wenn auch missmutig, aus, da sie bereits ein anderes Treffen hat.

Auf einem Außenset für einen mittelalterlichen Film, gibt sich Patricia als eine eingebildete und verwöhnte Diva, der niemand etwas Recht machen kann.

In der Szene wird sie von einem Wegelagerer überfallen und Andre d´Bergerac rettet sie. Dabei wird die gerettete selbstverständlich auch geküsst.

Zur gleichen Zeit finden auf dem gleichen Außengelände auch der Dreh für einen Slapstick Films statt. Als die Slapstick Verfolgungsjagd sich mit der Liebesszene zu überschneiden droht, wird die Verfolgungsjagd angehalten. Der dort mitspielende Billy sieht Peggy und beobachtet den Dreh.

Bei einer Make-up Pause spricht Billy Peggy an und will mit seinem Auftreten, die lustige alte Stimmung wieder hervor zaubern. Doch Patricia ist pikiert von seiner lustigen und vulgären Art. Nach einer kurzen Unterredung lässt sie den traurigen Billy stehen und widmet sich wieder ihren Aufgaben beim Film.

Während die Filmstars des Studios zu Mittag essen, will der Studio Boss Patricia sprechen. Nur sehr widerwillig unterbricht sie das Essen und begibt in sein Büro.

Dort hält der Boss ihr mehrere Telegramme vor, auf denen ihre Absagen zu mehreren Werbeauftritten dokumentiert sind und hält ihr eine Standpauke, die sich gewaschen hat. Als sie noch Peggy Pepper war, wäre dieses nicht passiert und hätte so etwas nicht zugelassen. Mr. Morton, der Boss will ihr aber noch eine letzte Chance geben, damit sie wieder wie früher auftritt. Doch Patricia erwidert nur, dass sie jetzt ihr Mittagessen beenden will und geht aus dem Büro.

Vor dem Büro trifft sie auf Andre d´Bergerac, der sie in ihrem Dasein unterstützt.

Einige Tage später gibt die Zeitung bekannt, dass heute die Heirat von Patricia Pepoire und Andre d´Bergerac stattfinden soll. Es soll das herausragendste Ereignis des Jahres werden.

Patricia trägt ein Traum in weiß. Als sie aber über ihre Hochzeit nachdenkt, kommen ihr die Bilder von Billy in den Kopf, wie er ihr während ihrer ersten Filmrolle geholfen hat. Doch schnell verdrängt sie diese Gedanken wieder.

Vor der Kirche warten viele Schaulustige. Auch Billy ist gekommen um mit Peggy zu reden. Doch wird er nicht hinein gelassen. Nur Gäste mit einer Einladung dürfen hinein. So verschafft er sich Eintritt als angeblicher Lieferant der Katering Firma und schafft es, Peggy zu sich holen zu lassen.

Billy versucht Peggy davon zu überzeugen, dass es falsch ist, Andre d´Bergerac, zu heiraten. Sie wolle doch nur seinen Adelstitel. Patricia ist aber nicht begeistert von Billys Ausführungen.

Billy unterstützt seine Argumente mit Wasser aus einer Sodaflasche, das er in ihr Gesicht spritzt. Sie schmeißt aus Rache Essen nach ihm. Als sie eine Torte nach ihm schmeißt, duckt sich Billy geschickt und der hereinkommende Andre bekommt sie mitten in sein Gesicht.

Patricia fängt an zu weinen und Billy will sie trösten. Sie schickt ihn weg. Als Peggy dann Andre sieht, fängt sie an zu lachen. Nach einer kurzen Unterredung sagt sie die Hochzeit mit ihm ab.

Einige Tage später auf einem Außenset soll Peggy eine Frau spielen, von der ihr Mann aus dem Krieg nach Hause kommt. Sie weiß, dass der Schauspieler Billy sein wird, der von Mr. Vidor, dem Regisseur, eine Chance für einen ernsten Film erhalten hat. Sie bittet Mr. Vidor Billy nichts von ihr zu erzählen.

Als Billy nun am Set eintrifft bedankt er sich bei Mr. Vidor für die Chance und wird sogleich in die Szene eingewiesen. Als die Einstellung im Gange ist und Peggy die Bühne betritt, kommt es zu einer Szene des Wiedersehens, die den Erwartungen des Regisseurs übertrifft. Peggy und Billy küssen sich leidenschaftlich. Als Mr. Vidor die Szene beenden will, hören Peggy und Billy nicht auf. Auch nach der Aufforderung mit einem Sprechrohr geht die Küsserei weiter. Mr. Vidor winkt ab und geht mit seiner Crew vom Set.

Hintergrundinformationen

  • Der Film ist eine gut gespielte und liebevoll inszenierte Hommage an die große Zeit der Slapstick-Komödien des Produzenten Mack Sennett.
  • Charlie Chaplin hat in diesem Film nur eine sehr kleine Rolle und spielt sich selber.

Auszeichnungen

  • keine